Sktchy Portrait Challenge – Inktober 2020 – Teil 2

Was heißt eigentlich Sktchy Portrait Challenge?

Am Schluß meines Inktober-Artikels hatte ich ja schon angekündigt, daß es auch noch einen zweiten Teil geben wird. Ich möchte Euch nämlich von meiner ganz persönlichen Sktchy Portrait Challenge erzählen:

Seit 2017 bin ich bei Sktchy 1)Sktchy angemeldet. Hier heißt es: Malen und malen lassen. Das Prinzip ist einfach: Wie auf anderen Social-Media-Plattformen geht es um das Teilen von Bildern. Mit einem Unterschied: Fotos, meist Portraits oder Selbstportraits, dienen anderen Sktchy-Teilnehmern als Inspiration, sie werden hochgeladen, um sie von Künstler_Innen aller Couleur und von überallher malen oder zeichnen zu lassen.

Für Künstler_Innen ist das eine fantastische Fundgrube. Es gibt regelmäßig Challenges und wer möchte, kann Art Classes buchen.

Ich nahm mir vor: Bei der diesjährigen Sktchy Portrait-Challenge bin ich dabei. Jeden Oktobertag gab es eine Daily Inspiration, passend zum jeweiligen offiziellen Inktober-Prompt. 31 Tage, 31 Portraits – das war meine ganz persönliche Herausforderung, weil ich ja sonst eher selten Portraits male oder zeichne.

Komfortzonen-Alarm!

Komfortzone – was war das noch gleich? Ah ja, diese gemütliche, muggelige Ecke, in der man sich so unendlich wohl fühlt. Aus der man nur ungern herausgerissen wird. Nun ja, was soll ich sagen – die Portrait-Challenge war manchmal schon ein harter Brocken, denn einige der Daily-Inspiration-Fotos hätten mich abseits des Inktobers nicht wirklich inspiriert. Aber so war man gewissermaßen “gezwungen”, sich auch mit diesen Bildern zu beschäftigen. Das sah bei mir dann jeden Tag folgendermaßen aus:

Morgens ein erster Blick in die Sktchy-App – welches Foto ist heute Inspiration und Vorlage? Später dann habe ich mein kleines Blatt Aquarellpapier im Format A6 vorbereitet, also angefeuchtet und aufgespannt.

Nun die Überlegung, was mache ich draus? Wie fange ich an? Womit arbeite ich heute? Nur Tinte? Tintenaquarell (Aquarellfarbe, die wasserfest auftrocknet)? Tinte und Aquarellfarben? Bleistiftskizze oder keine?

Aquarell, Vorbereitung - Inktober 2020 Sktchy Portrait Challenge
Aquarell, Vorbereitung

Mein Fazit der Sktchy Portrait Challenge

Recht unterschiedlich sind sie geworden, die Bilder. Ich habe verschiedene Techniken ausprobiert, und an manchen Tagen spielte auch die verfügbare Zeit eine Rolle. Manchmal hab ich auch einfach mehr Lust auf eine schnelle Tinten-Zeichnung, ein andermal verliere ich mich gerne in Details und Farben.

Durch den Stapel fertiger Bilder zu blättern, ist jedenfalls ein gutes Gefühl… Warum? Einfach, weil es schön ist, daß ich die Sktchy Portrait Challenge geschafft habe. Eine Herausforderung, die man gemeistert hat, ist am Ende keine mehr.

Links & Quellen:

Und Du so: